Am Samstag, den 12.11. feierten erstmals 16 Kinder und Jugendliche mit Gästen der Jugend- Trauergruppe der „Oberschule Wolfsburg“ und dem Trostinselteam ein glitzerndes und märchenhaftes Lichterfest!

Mit Gemeinsamen Singen am Klavier, begleitet von Carola Grunert, stimmten wir uns für den Nachmittag ein. Ein verzwickt gesponnenes Netz aus Wolle machte im Begrüßungskreis deutlich, wie gut das gemeinsame Erleben in schweren Zeiten tut. Ein Höhepunkt an diesem Nachmittag war die Märchenerzählerin Karin Burbulla, welche klein und groß in die Welt der Märchen und Geschichten entführte- erstaunlich, das selbst die coolsten Jungs ihren Zauberschlüssel selbstverständlich an verborgenen Plätzen fanden und alle unversehrt in die reale Welt zurückkehrten. Kuschelig und warm war es im Raum der Stille. Eine bezaubernde Atmosphäre…

Frau Burbulla hatte noch mehr im Gepäck: im Anschluss lud sie die Kinder dazu ein, Lichter aus Pappe und Papier zu gestalten. Nach anstrengendem Knicken, Falten, Kleben, Malen und Ölen konnte sich doch jeder über sein Licht erfreuen und alle machten es sich am großen Tisch im Gruppenraum gemütlich.

Gemeinsames Essen und Trinken tut gut. Jeder hat etwas mitgebracht und so konnte ein buntes Mitbring-Büffet verspeist werden. Beim gemeinsamen Essen wurden so manche Kontakte geknüpft, Handy Nummern ausgetauscht und Whats App- Gruppen erstellt. Unsere Gäste der Oberschule fühlten sich sichtlich wohl. Dankbar fügten sie sich in die Gemeinschaft ein. Trauer verbindet uns alle.

Hannah, aus unserem Trostinselteam, sorgte nach dem üppigen Essen für Abwechslung: Elemente aus der Theaterpädagogik sorgten für viel Spaß und gute Laune. Gefühle sollten dargestellt werden…eine einfache Übung, wo jeder sich wiederfinden und einfach mitmachen konnte.

Dann ging es raus in den Garten. Feuer in Schalen und Fackeln verzauberte den Hospizgarten in ein magisches Licht. Die Kinder und Jugendlichen hatten die Möglichkeit Altes loszulassen, um Platz und Raum für Neues zu schaffen. Stöcker wurden abgeschnitzelt und in der Feuerschale symbolisch verbrannt. Leise Töne des Monochords begleiteten das Ritual.

Ein stiller Moment an diesem bewegten Nachmittag, in unserer schnelllebigen Zeit… Für die Betroffenen ein Moment des Innehaltens und des sich Erinnerns an die Verstorbenen. Zurück im Gruppenraum beendeten wir das Ritual. Blütenblätter wurden symbolisch für „Gute Wünsche“ in die Mitte gelegt. Jeder zündete dazu seine gestaltete Papierlaterne, als ein Zeichen für Licht und Hoffnung an.

Eine hellerleuchtete Mitte in einem großen Kreis. Eine Kraftquelle für unsere Kinder und Jugendlichen und für uns Begleiter.
Zum Schluss „entnetzten“ wir uns wieder und versprachen uns ein baldiges Wiedersehen in der Trostinsel, entweder in der Kinder- oder Jugendgruppe oder bei einer der vielen Aktionen.

Ein besinnlicher, lichterfüllter und schöner Nachmittag! Ein „herzliches Dankeschön“ an die vielen fleißigen, ehrenamtlichen Helfer und an Euch Eltern- für Euer Verständnis, das auch diese Aktion wieder einmal (auf Wunsch der Kinder) ohne Euch stattgefunden hat!

Viele liebe Grüße,
Dagmar Huhnholz / Mitarbeiterin der Trostinsel